Feuerwehr Leitershofen



Wissen!? Aktuelles
Termine
Einsätze
Technik Über Uns Jugend Bilder
  • besondere Einsätze


  • Benutzername:

    Passwort:
    oder: Registrieren!

    Leitershofen?
    Auswärtige hier lang.

    Wetter:


    Aktuelle Warnungen des DWD für Augsburg Stadt und Land.
    © Deutscher Wetterdienst, Offenbach


    Großbrand - landwirtsch. Anwesen

    Datum02.03.2005
    Uhrzeit05:54 Uhr
    Ort:Leitershofen, Lohfeldstr.
    Alarmierung:Sirene
    Einsatzleitung:Hüttl Thomas (Kdt.)
    eingesetzte Kräfte

    weitere Stellen
    FF Leitershofen, FF Stadtbergen, FF Deuringen
    FF Steppach, FF Neusäß, BF Augsburg
    KBR Anzenhofer, KBI Wiedemann, KBM Breu
    Technisches Hilfswerk
    Rettungsdienst, SEG der Wasserwacht Stadtbergen
    Polizei, Brandfahndung



    zum Einsatzbericht
    zu den Bildern
    Vielen Dank an Marcus Merk von der Augsburger Allgemeinen für Bereitstellung einiger Fotos.


    WOHNUNGSBRÄNDE DURCH ADVENTSKRÄNZE - 2006 und 2004
    3 Verletzte, eine Tote
    lesen sie hierzu auch Tipps zu Jahreszeitlichem


    Wohnungsbrand durch Adventskranz - 2006

    Datum19.12.2006
    Uhrzeit09:37 Uhr
    Ort:Leitershofen, Krautgartenweg
    Alarmierung:Sirene
    Einsatzleitung:FF Leitershofen (Kirchner Stefan, FM), FF Stadtbergen (stllv. Kdt. Schnell)
    eingesetzte Kräfte
    weitere Stellen
    FF Leitershofen: TLF, LF
    FF Stadtbergen, FF Deuringen, FF Neusäß
    Polizei, Rettungsdienst, Kriminaltechnischer Dienst

    Der Brand erstrecke sich über ein Zimmer im ersten Stockwerk und zog die gesamte Wohnung in Mitleidenschaft.
    Nachbarn bemerkten den aus einem Fenster dringenden Rauch und alarmierten die Rettungskräfte.
    Bei Eintreffen der Feuerwehr war das Zimmer bereits in Vollbrand, die ersten Angriffstrupps hatten noch keine Meldung über vermisste Personen.
    Die 85-jährige Bewohnerin konnte später von der Feuerwehr nur noch tot geborgen werden.

    Zur Sicherheit wurde mit der Wärmebildkamera der FF Neusäß das Gebäude noch auf Brandnester untersucht.
    Zur Klärung der Brandursache wurde die Polizei eingeschaltet. Nach deren Untersuchung des Unglücksortes und einer Brandwache von vier Stunden konnte die FF Leiterhofen die Wohung verschließen und wieder einrücken.
    Nach Angaben der Polizei entstand ein Sachschaden von ca. 80.000 Eur, Brandursache war ein brennender Adventskranz.

    zu den Bildern

    Wohnungsbrand durch Adventskranz - 2004

    Datum08.01.2005
    Uhrzeit00:02 Uhr
    Ort:Leitershofen, Almberg
    Alarmierung:Sirene
    Einsatzleitung:Hüttl Thomas (Kdt.)
    eingesetzte Kräfte
    weitere Stellen
    FF Leitershofen: TLF, LF
    FF Stadtbergen: DLK, TLF, LF, ELW
    KBI Wiedemann, KBM Breu
    Polizei, Rettungsdienst, Kriminaltechnischer Dienst

    Wohnhaus brennt zu großen Teilen aus, Familie gerettet
    Am vergangenen Freitag brannte gegen 24 Uhr ein Einfamilienhaus in Leitershofen zu großen Teilen aus. Zwei Kinder und deren Mutter konnten von der Feuerwehr gerettet werden, der Vater befand sich glücklicherweise nicht im Haus.

    Es war gegen 24 Uhr Freitagnacht, als ein Sohn der Familie das Feuer bemerkte und Feuerwehr sowie Polizei alarmierte. Der Brand war aus noch unbekannter Ursache im Erdgeschoss des Hauses ausgebrochen und breitete sich schnell über drei Zimmer aus. Ein Kind konnte sich noch selbst retten. Dem zweiten Kind und der Mutter war der Fluchtweg versperrt. Sie blieben im Obergeschoss am Balkon, wo sie vor Flammen und Brandrauch bis zum Eintreffen der Feuerwehr am sichersten waren.

    Beide konnten sofort durch die FF Leitershofen über Leitern gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden.

    Nachdem sicher war, dass keine weiteren Personen mehr im Haus verweilten, konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Feuerwehr musste auf Grund der Rauchentwicklung Atemschutzgeräte und Belüftungsgerät einsetzen. Ein Feuerwehrmann erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste zur Beobachtung ins Zentralklinikum gebracht werden.

    Mit Hilfe der Stadtberger Feuerwehr wurden dann weitere Glutnester abgelöscht und das Haus entraucht. Bis zum späten Morgen war eine Brandwache nötig. Als der Familienvater am Morgen aus seinem abgebrochenen Urlaub eintraf, bot sich ihm im gesamten Haus ein Bild der Zerstörung.

    Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden, die Brandursache wird von der Polizei ermittelt.

    zu den Bildern



    Holzhausbrand 2001

    Datum18.05.2001
    Uhrzeit22:28 Uhr
    Ort:Leitershofen, Haldenweg
    Alarmierung:Sirene
    Einsatzleitung:Kirchner, Walter - 2. Kdt.
    eingesetzte Kräfte
    weitere Stellen
    FF Leitershofen, FF Stadtbergen, FF Deuringen
    KBM, Polizei, Rettungsdienst

    Am Freitag den 18.05.2001 heulte um 22.28 Uhr die Sirene in Leitershofen. Grund war der Brand eines Holzhauses, das sich noch im Bau befand. Die Feuerwehr Leitershofen rückte um 22.29 Uhr mit ihrem TLF16/24 und kurz darauf mit dem LF8 aus. Weitere Löschkräfte der FFW Leitershofen sind mit Privatfahrzeugen nachgerückt, insgesamt waren 35 Löschkräfte der FFW Leitershofen an der Einsatzstelle.
    Bereits während der Anfahrt wurden die Stadtberger und Deueringer Feuerwehr nachalarmiert, die Alarmauslösung erfolgte um 22.35 Uhr . Die Stadtberger Feuerwehr rückte mit 26 Mann auf einem ELW, einer DLK30, einem TLF16, einem LF16 sowie einem LKW verteilt an. Deuringen war mit dem LF8, dem TLF und einem VW-Bus mit insgesamt 31 Mann vor Ort. Auch der Kreisbrandinspektor Herr Wiedemann zuständig für den Bereich Augsburg-Land Mitte wurde alarmiert.

    Das Feuer brach am vorderen Giebel des Hauses aus und breitete sich immer mehr nach Innen aus.

    Anfangs war es unmöglich von vorne in das Innere des Hauses vorzudringen. Als das Feuer im Außenbereich unter Kontrolle war, wagten sich die ersten Trupps in das Gebäude. Ein Trupp hatte sehr schnell 4 Gasflaschen entdeckt, welche hinausgebracht und zur Sicherheit gekühlt wurden. Um ca. 1 Uhr war das Feuer erstmals unter Kontrolle, wobei die Isolierung ein Problem darstellte, denn in der Isolierung befanden sich noch etliche Glutnester.

    Bis zu diesem Zeitpunkt war auch ein Notarzt, ein RTW sowie eine Polizeistreife an der Einsatzstelle.

    Verwendet wurden bis dahin 42 Pressluftatmer, 6 C-Rohre, 1 B-Rohr, insgesamt 1000 Meter Schlauch, 1 Motorsäge, 6 Scheinwerfer, 4 Stative, sowie 4 Kabeltrommeln.
    Langsam rückten die Feuerwehren aus Stadtbergen und Deuringen wieder ab.

    Bis gegen 6.00 Uhr morgens wurden immer wieder Glutnester freigelegt und abgelöscht. Hierzu musste ein großer Teil des Daches abgedeckt und die vorderen Wand geöffnet werden. Bis dahin waren 92 freiwillige Feuerwehrmänner und 10 Fahrzeuge im Einsatz.

    Gegen 13.50 Uhr wurde wieder eine Rauchentwicklung im Dachbereich festgestellt. Diesmal war Stadtbergen mit der Drehleiter, dem ELW und 6 Mann sowie Leitershofen mit dem LF, dem TLF und 8 Mann im Einsatz. Um das Glutnest in der Isolierung zu löschen, mussten wieder Dachplatten entfernt werden. Um sicher zugehen, wurde die Wärmebildkamera angefordert. Es wurden zwar noch Wärmequellen festgestellt, aber dabei wurden keine weiteren Glutnester gefunden. Es handelte sich dabei jeweils nur um Restwärme.

    Auch in der Nacht zum Sonntag wurde die Brandstelle noch im Zwei-Stunden-Takt überwacht.

    Der Gesamtschaden wird auf 500.000 DM geschätzt. Die Zusammenarbeit der drei Ortsfeuerwehren funktionierte reibungslos.

    zu den Bildern


    Impressum Sitemap zum Seitenanfang